Hervorragende Wettkampfbedingungen auf dem Friedberger Baggersee

Wer am vergangenen Samstag (21.6.2014) früh am Friedberger Baggersee war, dem wurden ab 8.30 Uhr von einigen der besten Wasserski-Läufern Deutschlands sowie Läufern aus Holland und Weißrussland anspruchsvolle Trickskiprogramme mit Saltos, Sprüngen und Drehungen sowie elegante Slalomläufe bei knapp 100 km/h geboten. Bei bestem Wasserski-Wetter mit Sonne und minimalem Wind sowie angenehmen Wassertemperaturen von mehr als 22 Grad wurden vor allem in den Jugendklassen reihenweise neue persönliche Bestleistungen aufgestellt. Mit dem Springen als spektakulärste Disziplin wurde dann am Abend der Wettkampf mit Weiten von knapp an die 50m-Marke beendet. In sieben Altersklassen kämpften rund 30 Läufer um den Schwabenpokal und die Teilnehmer aus Schwaben um die schwäbische Meisterschaft.

U12 Girls

Die elfjährige Laura Hillenbrand (WSV Friedberg) konnte die Disziplinen Trickski (410 Punkte) und Slalom (2,5 Bojen/46) vor Cassandra Hannes vom WSC Kiefersfelden (100 Punkte und 5 Bojen/37) für sich entscheiden. Beide konnten auf ihrem erst zweiten Wettkampf weitere wichtige Erfahrungen sammeln.

U15 Girls

Nina Schmid (WSV Friedberg) überzeugte ebenfalls im Trickski und Slalom. Vor allem im Trickski konnte sie dabei nochmals deutlich zulegen und ihre persönliche Bestleistung auf 700 Punkte verbessern.

U15 Boys

Felix Astner vom WSC Kiefersfelden konnte sich hier in allen drei Disziplinen gegen Finn-Maximilian Meier vom WSV Nordlippe Kalletal durchsetzen. In ihrer zweiten Wettkampfsaison lieferten beide sehr ansprechende Leistungen.

U19 Girls

Isabel Bossow (WSV Friedberg) bestätigte vor allem im Slalom ihre starke Form. Als Mitglied der Junioren-Nationalmannschaft ist für sie der Schwabenpokal an der Heimanlage ein wichtiger Vorbereitungswettkampf für die DM und EM. Souverän brachte sie in allen drei Disziplinen konstante Leistungen.

U19 Men

Trotz Trainingsrückstand präsentierte sich Philipp Heinicke (WSV Friedberg) in allen drei Disziplinen wieder in starker Form. Nur im Springen musste er sich knapp Max Klein (WSC St. Leoner See) geschlagen geben. Im Slalom und Trickski kam die größte Konkurrenz aus der eigenen Familie. Philipp's jüngerer Bruder Niklas belegte jeweils den 2. Platz. Eine starke Leistung im Slalom zeigte Philipp Schmuttermayr und sorgte als Dritter in dieser Disziplin dafür, dass das Siegertreppchen komplett in Friedberger Hand blieb.

Open Women

In der offenen Klasse war die Entscheidung in allen Disziplinen besonders spannend und es gab am Ende vier verschiedene Siegerinnen. Trickski gewann trotz eines Fehlers im ersten Lauf die mehrfache Weltmeisterin Julia Meier-Gromyko (WSV Kalletal Nordlippe). Im Slalom sicherte sich Favoritin Jana Wittenbrock (WSC Kiefersfelden) den ersten Platz und im abschließenden Springen holte sich die Holländerin Puck Elsendorn den begehrten Platz. Aufgrund der konstanten Leistung in allen drei Disziplinen stand in der Kombination dann Linda van de Crommert ganz oben und nahm den Schwabenpokal mit nach Hause.

Open Men

Diese Altersklasse wurde von Marius Schimanski (WSC Kiefersfelden) und René Klein (WSC St. Leoner See) bestimmt. In jeder Disziplin kämpften beide auf Augenhöhe – mit dem besseren Ende für Schimanski, der neben dem Trickski und Springen auch die Kombinationswertung und damit den Schwabenpokal gewann. Nur im Slalom hatte René Klein dann doch ein paar Bojen mehr geschafft und damit zumindest eine Disziplin gewonnen. Hinter ihm gab es mit Marius Schimanski, Christian Weiland (Kiefersfelden) und Daniel Zinser (St. Leon) gleich drei Zweitplatzierte.

Senior Men

Der Schwabenpokal in dieser Altersklasse bleibt in Friedberg. Jürgen Usinger gewann die Kombinationswertung durch seinen Sieg im Springen und mit guten Leistungen im Trickski (2. Platz) und im Slalom (3. Platz). Komplettiert wird das insgesamt gute Abschneiden in dieser Altersklasse durch den 2. Platz im Slalom von Roland Schnugg und den 3. Platz im Trickski durch Rüdiger Weis, der mit über 70 Jahren auch ältester Teilnehmer im gesamten Starterfeld war. Der Sieg im Slalom ging an Thorsten Jellonnek (WSC Kiefersfelden), im Trickski an Martin Graw (WSC St. Leoner See)

Beste Bedingungen für die Läufer - Dank zahlreicher Helfer und Sponsoren

Auch dieses Jahr sorgten zahlreiche Mitglieder des WSV Friedberg für optimale Wettkampfbedingungen am Friedberger Baggersee. Besonderer Dank gilt hier deshalb allen, die bei der Vorbereitung, während des Wettkampfs und beim Aufräumen geholfen haben. Und auch unsere Sponsoren tragen dazu bei, dass solche Sportevents trotz hoher Kosten noch stattfinden. Ohne Euch könnten solche Veranstaltungen nicht durchgeführt werden!

Wieder Prämie für Bestleistungen in den Jugendklassen U12 bis U19

Nach dem Erfolg im letzten Jahr wurde auch dieses Jahr wieder ein besonderer Anreiz für die Jugendlichen geschaffen. Für die Verbesserung der eigenen persönlichen Bestleistung waren wieder 500 EUR im Topf. Diesmal schafften gleich acht Jugendliche einen neuen persönlichen Rekord. Der ein oder andere Euro wurde dann acuh gleich für die Anschaffung von neuem Material auf die Seite gelegt.

Bericht: WSV Friedberg e.V.

Der DWWV wird gefördert vom: Der DWWV ist Mitglied in folgenden Verbänden: Hauptsponsoren:
 bmi logo  DOSB Ringe Logo Farbe rgb 300dpi  iwwf logo          nada-logo      boesch-logo rixen-logo 
Zurück nach oben