Am Wochenende nach Pfingsten wird traditionell der AuerBräu Cup des WSC Kiefersfelden-Rosenheim ausgetragen. Dabei  ging es dieses Jahr zum ersten Mal auch um die Bayerische Meisterschaft. Auch aus anderen Bundesländern waren Sportler angereist um mit guten Ergebnissen in die neue Saison zu starten. Saison-Ziel: Die Weltmeisterschaften 2014 in Schloss Dankern, bzw. die ebenfalls dort stattfindenden Jugend- und Senioren Europameisterschaften.

Bild: Bayrische Meister 2014: Isabell Bossow und Marius SchimanskiBayer Meister Bossow und Schimanski

 

Der Wettkampf begann am Samstagmorgen schon um 7:45 mit dem Trickskiwettbewerb.

Ein erstes Ausrufezeichen für die Nominierung zur Jugendeuropameisterschaft setzte Finn-Maximilian Meier aus Kalletal. Gerade erst in die U15 aufgestiegen verbesserte er seine Bestleistung auf sagenhafte 1600 Punkte. Der Kiefersfelder Felix Astner konnte ebenfalls überzeugen und sicherte sich Platz 2. Seine Paradedisziplinen sollten aber noch kommen.
In der offenen Klasse der Damen dominierte Julia Meier-Gromyko aus Weißrussland.  Die 9-fache Weltmeisterin zeigte in einem neu einstudierten Programm 2 Saltos und viele weitere gewagte Tricks und gewann mit großem Abstand zur Konkurrenz.
Bei den Herren konnte der deutsche Meister des WSC Kiefersfelden,  Marius Schimanski, sein neu zusammengestelltes Programm leider noch nicht sicher zeigen. Der Sieg ging daher mit 5800 Punkten klar an den für St. Leon startenden EM-Dritten Björn Pech.

Im direkten Anschluss folgte der Slalomwettbewerb. Wie in jeder Disziplin hatten auch hier die Sportler zwei Chancen ein bestmögliches Ergebnis zu fahren.
Dies zu Nutzen machte sich der Raublinger Schimanski, der in seiner zweiten Runde eine Weltklasseleistung von einer halben Boje an der 10,25m kurzen Leine zeigte und sich damit den ersten Platz vor dem Titelverteidiger  Christian Weiland (1@10,75) sicherte. Platz 3 ging an Helge Schermer (WSC Nordlippe-Kalletal) mit drei Bojen an der 12m Leine. 
Auch die Damen zeigten absolute Weltklasseergebnisse. Lokalmatadorin und amtierende Weltmeisterin Jana Wittenbrock dominierte den Wettkampf mit einer Boje an der 10,75m Leine und konnte sich über Ihren ersten Saisonsieg nach langer Verletzungspause freuen.
Bei den  Senioren konnte der Kiefersfeldener Torsten Jelonneck seinen Heim- und Altersvorteil nutzen und gewann mit hervorragenden 2 Bojen an der 11m Leine vor Rolf Schiewe (3,5@12m).
In den Jugendklassen wurden ebenfalls hervorragende Slalomergebnisse erzielt. Der 13-jährige amtierende deutsche Meister, Felix Astner konnte das Slalomduell gegen Finn-Maximilian Meier mit 2,5 Bojen bei 58km/h klar für sich entscheiden. Die weibliche Jugend erfreute mit neuen Nachwuchstalenten in der Klasse U12 und U15. Die Friedbergerin Laura Hillenbrandt, zum ersten Mal auf einem Wettkampf und an einem fremden Lift, konnte den Wettkampf  mit 5 Bojen bei 43km/h für sich entscheiden. Die erst 11 Jahre alte Kiefersfeldener Newcomerin Cassandra Hannes hatte ebenfalls einen super Einstieg in ihre Wettkampfkarriere und zeigte nervenstark mit 4,5 Bojen bei 40km/h eine persönliche Bestleistung und wurde dafür mit Platz 2 belohnt. Auch die Friedbergerin Nina Schmid konnte sich nach einigen Trainingsrunden mit dem ungewohnten Lift anfreunden und gewann die U15 mit sehr guten 4,25 Bojen bei 46km/h. Isabell Bossow, ebenfalls aus Friedberg zeigte eine hervorragende Slalom Performance und gewann die U19 mit 2,5 Bojen an der 13m Leine.

Das Springen am Sonntag begann  mit einem weiteren Erfolg für die Kiefersfeldener. Felix Astner gewann klar seinen ersten Sprungwettkampf, musste sich aber in der Overallwertung final mit weniger als zwei Punkten Rückstand auf Finn-Maximilian Meier mit Rang 2 begnügen .  In der offenen Klasse der Herren fehlte leider der leicht verletzte Kieferer Vorjahressieger Daniel Maltzahn. Damit wurde es ein Kampf zwischen Marius Schimanski und Björn Pech. Letzterer holte sich den ersten Platz mit 52,6m und konnte damit auch die Overall-Wertung knapp für sich entscheiden. Doch auch Schimanski überzeugte mit sicheren Sprüngen zu diesem Zeitpunkt der Saison (49.8m) und sicherte Platz 2 für Kiefersfelden.

Die Bayerische Meisterschaft in der Kombination ging am Ende des Tages dann an Isabell Bossow aus Friedberg, bei Augsburg, und an den Raublinger Marius Schimanski. Die beiden  zeigten sich als beste bayerische Allrounder und können gestärkt in Richtung Schwabenpokal weiterreisen, der nächste Woche an Bossow's Heimanlage bei Augsburg ausgetragen wird.

Bild: Teilnehmer am Auerbräu- Cup 2014

Alle TN

Bericht: WSC Kiefersfelden- Rosenheim e.V.

Der DWWV wird gefördert vom: Der DWWV ist Mitglied in folgenden Verbänden: Hauptsponsoren:
 bmi logo  DOSB Ringe Logo Farbe rgb 300dpi  iwwf logo          nada-logo      boesch-logo rixen-logo 
Zurück nach oben