b_200_150_16777215_00_images_stories_wasserski_seilbahn_dm2012-twistesee.jpgAuf der diesjährigen Deutschen Meisterschaft war es vor Spannung kaum auszuhalten. In jeder Altersklasse kam es zu spannenden Kopf an Kopf Rennen, Überraschungen und überragenden Leistungen. Für die Läufer des deutschen Kaders ging es nicht nur um die begehrten Medaillen, sondern auch um die Plätze bei Jugend und Senioren Europameisterschaft in London und bei der Weltmeisterschaft in Asten (Österreich).

Am Freitag Morgen starteten die Vorläufe, bei denen es um die Finaleinzüge ging und um die Teamwertung der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft. In den Vorläufen zeigten die Athleten schon ihr ganzen Können, jedoch gab es hier und da ein paar Patzer. Dies machte die Teamwertung aber umso spannender. Vor allem im Slalom gab es viele Aussetzer. Allein bei den Männern in der offenen Klasse haben 9 von 18 Startern bei der Anfangsgeschwindigkeit gepatzt. Der Tag wurde aber an sich von top Leistungen dominiert. Nach dem Trickski Vorlauf lag der WSC Twistesee e.V. vorne in der Teamwertung. Bei den Slalom Vorläufen hat sich das Ergebnis wieder etwas ausgeglichen. Doch nach dem Schanzenspringen, hat sich die Tendenz des WSC Twistesee bestätigt und gewann die Mannschaftsmeisterschaft mit knapp 200 Punkten Vorsprung vor dem WSV Nordlippe-­‐Kalletal und dem WSC St. Leon-­‐ Rot auf Platz 3. Den wohl größten Rückschlag hatte der WSC Kiefersfelden zu verkraften, da Jana Wittenbrock krankheitsbedingt ausfiel und somit wichtige Punkte für das Team verloren gegangen waren. Kiefersfelden gehörte mit zu den Top Favoriten.

Am Samstag Morgen, ging es direkt weiter mit den Finalläufen. Als erstes mussten die U15 Läufer an den Start. Bei den Mädchen sicherte sich Jana Chathreen Meier den ersten Platz im Trickski sowie auch im Slalom und im Springen. Bei den Jungen ging es schon im Trickski heiß her. Niklas Heinicke gewann mit 4740 Punkten. Im Slalom hat Nico Ziegelmeier das Rennen gemacht. Dort fuhr er 3.50 Bojen an der 16 Meter Leine. Im Springen hat sich Manuel Renz mit 30,7 Meter durchgesetzt. Die Kombination gewann wieder Nico Ziegelmeier. Mit den U19 Klassen ging es direkt weiter. Bei den Mädchen gab es 3 verschiedene Siegerinnen in den Einzeldisziplinen. Slalom gewann Isabel Bossow, im Trickski gewann Viola Erkan und im Springen flog Tatjana Ittensohn am weitesten. Dies machte die Kombinationswertung besonders spannend da alles 3 sehr nah bei einander lagen. Isabel Bossow konnte sich aber am Ende in der Kombi durchsetzen. Zweite wurde Viola Erkan und den dritten Platz belege Tatjana Ittensohn. Die Jungen standen den Mädchen aber in nichts nach. Der Vorlauf zweite Marius Schimanski schnappte sich den Titel im Slalom. Max Klein konnte sein Vorlaufergebnis leider nicht bestätigen. Er erreichte Platz 2 vor Max Prigge. Philipp Heinicke zeigte in seiner Paradedisziplin dem Trickski, eine hervorragende Leistung von 6510 Punkten. Doch auch Marius Schimanski zeigte was er konnte und belegte Platz 2 mit 6140 Punkten. Im Springen knackte Marius Schimanski den deutschen Rekord und flog auf 47,6 Meter. Dies war eine Wahnsinns Leistung von dem 18 jährigen. Mit diesem Flug sicherte er sich ebenfalls die Kombinationswertung.

In der offenen Klasse der Damen gewann Chantal Mallwitz den Slalom mit 2 Bojen an der 13 Meter Leine. Am Vormittag gewann sie ebenfalls den Figurenlauf mit 3900 Punkten. Das Springen hat Sarah Vogt für sich entschieden wie auch den Gesamtsieg. Bei den Herren gewann Björn Pech den Trickskilauf mit einer Tages Bestleistung von 7790 Punkten. Den zweiten Platz erreichte Julian Scherer mit 6530 Punkten. Der Vorlauf erste, Robin Senge stürzte früh in seinem zweiten Programm und erreichte deshalb nur Platz 4. Den dritten Platz belegte Simon Herrmann. Im Slalom gab es wohl die größten Überraschungen. Dort gewann Rene Klein mit 3 Bojen an der 11m Leine vor Christian Weiland der 1 Boje an der 11er gefahren ist. Simon Herrmann und Alexander Graw, die beiden Top Favoriten und wohl auch besten Slalom Fahrer der Welt, sorgten für die wohl größte Überraschung des Tages. Sie stürzten beide an der 13 Meter Leine, was sehr außergewöhnlich für sie ist. Das Schanzenspringen war dann das absolute Highlight des Tages. Gleich 6 Athleten sprangen über die magische 50 Meter Marke und zeigten damit ein sehr sehenswertes Finale. Andreas Pape der nach seiner 3 jährigen Verletzungspause zum ersten mal wieder über 50 Meter sprang, war eines der erfreulichsten Ergebnisse. Dies hat aber dennoch nicht für einen Platz auf dem Treppchen gereicht. Platz 3 ging an Daniel Maltzahn der 51,9 Meter geflogen ist. Robin Senge flog wie schon im Vorlauf auf 54,7 Meter. Dies hat aber immer noch nicht für Platz 1 gereicht. Der einzige der noch höher und weiter geflogen ist war Daniel Zinser. Er erreichte ein wahnsinnige Weite von 55,8m und bestätigte damit seine Top Form, die er von Jahr zu Jahr steigert. Damit hat er seinen Titel vom letzten Jahr verteidigt.

Die Kombination ging an den Lokalmatador und Ex-­‐Weltmeister und der Kombination Andreas Pape. Platz 2 belegte Simon Herrmann und Platz 3 ging an Rene Klein. Eine der großen Überraschungen bei den Senioren, war die Teilnahme von Marc-­‐André Meier der seit Jahren mal wieder seinen Slalomski ausgepackt hat und auch souverän den Sieg nach Hause gefahren hat. Im Trickski gewann Martin Graw alias die Trickskiprinzessin mit 4110 Punkten. Mit einer Weite von 36,9m gewann Axel Ehlmann das Springen. Die Kombination sicherte sich ebenfalls Martin Graw.

Am Ende des Wettkampfes wurden die Nominierungen für die Jugend und Senioren Europameisterschaft in London und für die Weltmeisterschaften in Asten bekannt gegeben. Für das deutsche Team der Jugend und Senioren EM werden starten (U19) Viola Erkan, Isabel Bossow, Tanja Ittenson, Max Klein, Marius Schimanski und Philipp Heinicke. Bei den Läufern unter 15 werden starten Jana Chathreen Meier, Manuel Renz Niklas Heinicke und Nico Ziegelmeier. Bei den Senioren gehen an den Start Martin Graw, Roland Schnuck, Stefan Schneck, Rolf Schiewe, Axel Ehlmann und Marc-­‐André Meier.

Bei der Weltmeisterschaft sind die Deutschen dieses Jahr extrem Stark vertreten. Es gehen an den Start Jana Wittenbrock, Chantal Mallwitz, Robin Senge, Björn Pech, Julian Scherer und Simon Herrmann. Spezialisten werden sein Rene Klein, Daniel Zinser, Helge Schermer, Christian Weiland, Daniel Maltzahn und Pascal Hiebenga. Bei jeder Weltmeisterschaft darf das Gastgeber Land 2 Wild Cards verschenken. Eine davon ging an Andreas Pape, der mit dieser Karte völlig Stressfrei in die Saison starten konnte.

Somit war die deutsche Meisterschaft der letzte Wettkampf vor den beiden wichtigsten Wettkämpfen des Jahres und man kann daraus schließen, das dass deutsche Team hervorragend vorbreitet ist.

Julian Scherer

Der DWWV wird gefördert vom: Der DWWV ist Mitglied in folgenden Verbänden: Hauptsponsoren:
 bmi logo  DOSB Ringe Logo Farbe rgb 300dpi  iwwf logo          nada-logo      boesch-logo rixen-logo 
Zurück nach oben