Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Boot_Slalom_9_c_Foto__c__DWSV___R._Bonnemann.JPG'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Wakeboard_1_c_Foto__c__WSC_Paderborn.JPG'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Boot_Springen_2_Foto_c__c__DWSV___S__Landstorfer__2_.jpg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Boot_Slalom_9_c_Foto__c__DWSV___R._Bonnemann.JPG'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Wakeboard_1_c_Foto__c__WSC_Paderborn.JPG'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Boot_Springen_2_Foto_c__c__DWSV___S__Landstorfer__2_.jpg'

Informationen Wasserski-Boot

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'http://www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Boot_Slalom_9_c_Foto__c__DWSV___R._Bonnemann.JPG'
There was a problem loading image 'http://www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Boot_Slalom_9_c_Foto__c__DWSV___R._Bonnemann.JPG'
There was a problem loading image 'http://www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Wakeboard_1_c_Foto__c__WSC_Paderborn.JPG'
There was a problem loading image 'http://www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Wakeboard_1_c_Foto__c__WSC_Paderborn.JPG'
There was a problem loading image 'http://www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Boot_Springen_2_Foto_c__c__DWSV___S__Landstorfer__2_.jpg'
There was a problem loading image 'http://www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/thumbnails/thumb_Boot_Springen_2_Foto_c__c__DWSV___S__Landstorfer__2_.jpg'

Wettkampf-Disziplinen

Sowohl hinter dem Boot als auch an der Seilbahn wird Wasserski wettkampfmäßig betrieben. Die Disziplinen Slalom, Trickski und Springen sind gleich und unterliegen dem Reglement der IWSF. Außerdem erfolgt eine Kombinationswertung.



Slalomthumb_Boot_Slalom_9_c_Foto__c__DWSV___R._Bonnemann.JPG

Zwischen dem Ein- und Ausgangstor sind sechs Außenbojen zu umfahren, während das Boot auf geradem Kurs mit gleichmäßiger Geschwindigkeit durch die Bootsgasse fährt. Bei erfolgreicher Fahrt wird die Geschwindigkeit um 3 km/h gesteigert, bis das Höchsttempo von 55 km/h für Damen und Jugend und von 58 km/h erreicht ist. Wer die Slalomstrecke mit der Höchstgeschwindigkeit fehlerfrei absolviert hat, muss in den nächsten Durchgängen mit jeweils verkürzter Leine starten. wird nach jedem weiteren Durchgang die Leine verkürzt. Durch den längeren Weg um die Bojen werden von den Athleten Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h erreicht.



Trickski

thumb_Wakeboard_1_c_Foto__c__WSC_Paderborn.JPGDer Figurenlauf besteht aus zwei Durchgängen von jeweils 20 Sekunden Dauer. Die Aufgabe des Läufers besteht darin, innerhalb dieser Zeit möglichst fehlerfrei ein vorher eingereichtes Figurenprogramm zu absolvieren. Anerkannt werden dabei nur offiziell zugelassene Tricks, die entsprechend ihres Schwierigkeitsgrades mit Punkten bewertet werden. Spitzenläufer sind in der Lage, bis zu 20 Tricks pro Durchgang zu präsentieren. Besonders anspruchsvoll sind Figuren, bei denen die Hantel mit einem Fuß festgehalten wird (Toehold), bei denen der Läufer mit einem Bein (Stepover) oder gar einem Ski (Ski Line) über die Leine steigt sowie Salti (Flip). Der Läufer mit der höchsten Gesamtpunktzahl aus beiden Durchgängen gewinnt den Wettbewerb.




Springen

thumb_Boot_Springen_2_Foto_c__c__DWSV___S__Landstorfer__2_.jpgBeim Springen wird eine Schanze genutzt, um eine möglichst große Weite zu erzielen. Jeder Springer hat mehrere Versuche. Haltungsnoten werden nicht vergeben, allein die Weite zählt. Auf dem Weg zur Schanze kreuzt der Läufer die Bootsgasse zwei- bis dreimal und verschafft sich durch sogenanntes Schleudern die nötige Beschleunigung. Auf der Spitze der Schanze katapultiert sich der Springer im richtigen Augenblick durch die eigene Körperkraft nach vorne. Dabei werden Weiten bis zu 80 m erreicht. Der Sprung wird gewertet, wenn der Springer die Schanze überquert, landet und ohne Sturz in Skiposition weiterläuft. Die Sprungweite wird mittels eines Videosystems in Sekundenschnelle ermittelt.
Der DWWV wird gefördert vom: Der DWWV ist Mitglied in folgenden Verbänden: Hauptsponsoren:
 bmi logo  DOSB Ringe Logo Farbe rgb 300dpi  iwwf logo          nada-logo      boesch-logo rixen-logo 
Zurück nach oben