Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/wasserski_boot/thumbnails/thumb_dee4.jpg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/wasserski_boot/thumbnails/thumb_dee4.jpg'

b_200_150_16777215_00_images_stories_pressefoto_sangervasio.jpgDrei neue PB´s, ein neuer deutscher Rekord und eine super Leistung von Chiara, die trotz Verletzung und Trainingspause nur knapp ihre persönliche Bestleistung im Trickski (5470 Pkte) verfehlte. So beendeten die vier Bonnemann-Geschwister Giannina, Chiara, Carlotta und Bruder Kim das vergangene Wochenende in Italien. Der „Jolly Flip and Spin Contest“ ist ein 6-Runden-Trickski- Wettkampf bei dem Kim gleich in der ersten Runde eine neue persönliche Bestleistung von 5650 Punkten fuhr. Carlotta folgte ebenfalls mit einer neuen PB mit 3830 Punkten. In der sechsten und letzten Runde flog Giannina geradezu durch Ihre beiden Programme (Hand & Toehold). Mit 8160 Punkten (!!) brach sie den alten Deutschen Rekord! Nicht nur ihren eigenen Damen-Rekord in der offenen Klasse, sondern darüber hinaus den 1992 von Steffen Wild aufgestellten Männerrekord mit 7580 Punkten. Somit ist sie die erste Person in Deutschland, die über 8000 Punkte im Trickski erreicht hat. Eine extra Klasse erhielt der Lauf nach Sichtung der Sheets. Nicht einmal ein "no credit" der strengen Schiedsrichter. Chapeau Giannina. Männer, es gibt viel zu tun. „Fangt schon mal an!“

Text und Bild: Ralf Bonnemann

Der Int.-Bremerhaven-Competition hat auch wieder 2012 bei einer atmosphärisch tollen Stimmung stattgefunden, es haben Wasserskiläufer aus Weißrussland, Polen und Deutschland teilgenommen. Das Teilnehmerfeld  hat hier mit sehr guter Laune und Spass an dem Wettkampf teilgenommen, hier möchten sich die Verantwortlichen des WSC Bremerhaven herzlich bedanken.  Der Wettkampf wurde von Martina Zeuner, Vizepäsidentin Boot, besucht.

Weiterlesen...

Bojan Schipner vom WWC Reitbahnsee Neubrandenburg konnte sich am letzten Wochenende erfolgreich beim ersten Qualifikationswettkampf in Fischlham/Austria behaupten.

Nach seinen Trainingsaufenthalt von März bis Juni in der Skischule des Östereichers Franz Oberleiter in Leesburg/Florida konnte Bojan dort seine ersten Sprungergebnisse für dieses Jahr beim Ski fluid classic am 15. Mai und beim SUNSET Lake Cup am 20.05.2012 festschreiben. An seine Erfolgsserie von 2011 anknüpfend setzte er eine Sprungserie von über 60 Meter auf ́s Wasser, wobei die Marke 67,3 m eine neue persönliche Bestleistung ist und als feste Größe in die internationale Ergebnisliste aufgenommen wurde. Nach seiner Rückkehr in die Heimat wurde gleich weiter trainiert , um sich an die doch etwas anderen klimatischen Bedingungen zu gewöhnen. Erster Wettkampfeinsatz in Europa dann auf der Heimstrecke seines Coach Franz Oberleitner in Fischelham/Austria.

Weiterlesen...

b_200_150_16777215_00_images_wasserski-geisenfeld.jpgNeue Bootsstrecke in Geisenfeld . Seit wenigen Tagen ist in Geisenfeld (12 km on Ingolstadt entfernt) eine neue Bootsstrecke mit Slalomkurs eröffnet. In Kürze steht auch eine neue Schanze zur Verfügung. Die Läufer werden von einem MasterCraft ProStar 190 Bj 2012 gezogen. Wir freuen uns, zahlreiche
Wasserskifahrer und Wakeboarder begrüßen zu dürfen.

Nähere Infos unter 0172-8443569.

Wasserskipark Geisenfeld
Am Lorenzisee 1
85290 Geisenfeld
Im Navi bitte Schieleinweg 1 eingeben

Seit einem längeren Zeitraum gibt es einen bekannten kleinen Fehler im Sprungmodus von ZeroOff, der in der Praxis dazu geführt hat, das man diesen Modus nicht im Wettkampf verwendet. Wenn man ihn verwendet, dann führt das in etwa der Hälfte der Fälle zu schnellen Zeiten im 41 Meter Segment, die wenige Hundertstel Sekunden außerhalb der Toleranz liegen und damit zu häufigen re-runs führen. Die re-runs lassen sich vermeiden, wenn man einen anderen Modus wählt.

Betroffen ist der Sprungmodus wenn Return to Baseline gewählt wird. Seit etwa 2005 gibt es einen anderen Sprungmodus, in dem das Boot im 41 Meter Segment beschleunigt. Das war wegen der damals immer länger werdenden Sprünge erforderlich geworden, denn ab etwa 50 Meter überholte der Springer das Boot in der Luft und wurde dadurch nach unten gezogen. Dieser neue als Fast Second Segment bezeichnete Modus wird heute von fast allen Springern gewählt und ist auch bei ZeroOff der Standardmodus. Für Kinder, Jugendliche und allgemein alle Springer, die weniger als 30-40 Meter springen ist aber der alte Return to Baseline Modus empfehlenswert, da die Landung dann einfacher sein kann. Wenn man mit der aktuellen Software Return to Baseline (RTB) einstellt kommt es zu den oben beschriebenen zu schnellen Zeiten, die immer noch langsamer sind als Fast Second Segment, aber leider außerhalb der Toleranz für RTB. Da RTB im Wettkampf fast ausgestorben ist spielt dieser Fehler auch keine große Rolle. Er wird trotzdem in der kommenden SW Version behoben.

Quelle: Rainer Kent Vogt, internationaler Wettkampffahrer

b_200_150_16777215_00_images_chiara-moomba-2012.jpgAm 07. und 08. März 2012 wurden in Melbourne die Junior Moomba Masters ausgetragen. Chiara Bonnemann aus dem deutschen Kader hatte aufgrund ihres Australien-Aufenthaltes die Chance dort ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Und das tat die junge Sportlerin auch. Sie holte sich im Slalom und im Springen mit tollen Ergebnissen jeweils Platz 2. Im Trick lag Chiara hinter der Amerikanerin Erika Lang und der Australierin Bianca Mulach mit 5470 Punkten auf Rang 3. Am Ende darf sie nun auf Platz 2 im Overall mächtig stolz sein. Dieser bescherte ihr auch die Teilnahmeberechtigung an den Moomba Masters Open, die sich an die Juniors anschlossen. In der offenen Klasse hatte Chiara leider nicht so viel Glück im Slalom und im Springen bot sich keine Chance, weil die Damen der offenen Klasse alle über 1,65m und mit 54 springen. Doch Chiara sagt selbst: „Ich war nicht zu traurig darüber, weil ich im Junior Event so gut gefahren bin.“ Kurze Zeit vorher war Chiara Bonnemann auf einem anderen Tournament in Australien knapp am gerade erst von ihrer älteren Schwester Giannina aufgestellten deutschen Rekord im Springen vorbeigeschrammt. Wir freuen uns mit Chiara über die super Leistungen zum Auftakt der Saison 2012 und dürfen sicher auf die weiteren Ergebnisse gespannt sein.

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'http://www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/wasserski_boot/thumbnails/thumb_dee4.jpg'
There was a problem loading image 'http://www.wasserski-wakeboard.de/images/stories/wasserski_boot/thumbnails/thumb_dee4.jpg'

thumb_dee4.jpgBereits im letzten Jahr hat WSC Luzin Feldberg mit Dewald Du Plessis einen Trainer gewinnen können, der sich durch seine Fachkenntnis und lange Erfahrung auszeichnet. Es gelingt Ihm spielend die modernen Techniken im Wasserski und den Spaß an diesem Sport zu vermitteln. Das hat den Sportlern des WSC geholfen sich optimal auf die nationalen Wettkämpfe vorzubereiten und dort mit guten Ergebnissen abzuschneiden.

Weiterlesen...

geena krueger wuc2012Nach der Vorrunde lag sie in Führung. Im Slalomfinale erreicht Geena Krüger Platz 2 der World University Championships 2012 in Santiago. Im Springen konnte sie sich mit einer Weite von 37,90m ebenfalls ihren Startplatz im Finallauf sichern und legte dort nochmals zu. Ihr Sprung von 41,10m reichte für den 4. Platz. Im Trick teilte sich Geena die Plazierung mit ihrer deutschen Mitstreiterin Franka Maria Volk. Für beide lautete das Ergebnis 2200 Punkte nach der Vorrunde und somit den 14. Platz ohne Finalteilnahme. Für Franka lief es in den Vorrunden insgesamt nicht so gut. Einen Finalplatz konnte sie sich nicht erkämpfen. In der Overall-Wertung war es am Ende Platz 4 für Geena und Platz 11 für Franka Maria. Wir gratulieren Geena zu ihrer guten Leistung und ihrer Silbermedaille im Slalom und wünschen beiden eine gute Heimkehr!

Bitte notiert Euch den NEUEN TERMIN für den Int. Bremerhaven Cup!
Dieser musste verlegt werden und findet nun vom 28.06. bis 01.07.2012
statt. Der Wettkampf in Bremerhaven wird in allen drei Disziplinen
ausgetragen und zwar 3 Runden Slalom, 2 Runden Trick und 2 Runden
im Springen. Die Ausschreibung erfolgt asap

Weiterlesen...

Am 12. Januar 2012 starten in Santiago de Chile die World University Championships im klassischen Wasserski. Es ist die erste von insgesamt 28 WUC-Veranstaltungen im Jahr 2012. Als teilnehmende Sportler werden jeweils nur aktuell eingeschriebene Studenten in einer festgelegten Altersklasse zugelassen. Ausgetragen wird das Tournament in der Anlage Laguna Los Morros in San Bernardo. Hier fanden in der Vergangenheit bereits eine Vielzahl von Weltklasse- Wasserski-Events statt. Laguna Los Morros ist darüber hinaus Standort der IWWF World Water Ski Championships 2013 und ein weltweit sehr geschätzter Wasserskiwettkampf-Veranstaltungsort.

Weiterlesen...

thumb_bojanschipnerem2011.jpg„Knapp daneben ist auch vorbei“ das musste Bojan Schipner am vergangenen Wochenende akzeptieren und seine diesjährigen Medaillienträume begraben. Um 30 cm musste er sich dem Briten Thomas Asher geschlagen geben und mit dem 4.Platz bei der Europameisterschaft der offenen Klasse /Wasserski in der Disziplin Springen zufrieden geben. Aber wenn man in der Liga des internationalen Wasserski mitspielt, dann ist es in den vorderen Rängen das kleine Quäntchen Glück, die kleine Brise Gegenwind beim Sprung, die über die Medaille entscheiden.

Weiterlesen...

Der DWWV wird gefördert vom: Der DWWV ist Mitglied in folgenden Verbänden: Hauptsponsoren:
 bmi logo  DOSB Ringe Logo Farbe rgb 300dpi  iwwf logo          nada-logo      boesch-logo rixen-logo 
Zurück nach oben